Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.



Green Economy gehört in das Konzept einer nachhaltigen Entwicklung

Green Economy muss als ein Element der bestehenden Nachhaltigkeitsdiskussion verstanden werden. Dabei geht es um eine angemessene Balance der Dimensionen Ökonomie, Ökologie und Soziales und um den Umgang mit den daraus häufig resultierenden Interdependenzen und Zielkonflikten. Damit umschreibt er eine weltweite Wirtschaftsweise, bei der unter Berücksichtigung sozialer Auswirkungen Wachstum energieeffizient, ressourceneffizient, klimafreundlich und umweltschonend gestaltet wird. Für ein solches nachhaltiges Wirtschaftswachstum sind Innovationen, intakte Wertschöpfungsketten sowie Wachstum essentiell notwendig. Um den Prozessgedanken treffender zu adressieren, sollte besser von einem „Greening“ der Wirtschaft gesprochen werden. Dieser Prozess wird in Deutschland schon lange beschritten. Alle Bereiche der Wirtschaft befinden sich längst auf dem Nachhaltigkeitspfad, der gerade in Deutschland bereits zu beachtlichen Verbesserungen mit Blick auf Ressourceneffizienz, Energieeffizienz sowie Umwelt- und Klimafreundlichkeit geführt hat.

Green Economy braucht Industriesektoren entlang der gesamten Wertschöpfungskette

Der Erhalt bestehender Wertschöpfungsketten in Deutschland und an anderen Standorten ist von entscheidender Bedeutung für den Erfolg einer globalen Green Economy. Es sind nicht zuletzt auch die Innovationen auf der Ebene der Grundstoff- und energieintensiven Industrien, die maßgeblich zur Entwicklung energieeffizienter und umweltfreundlicher Produkte beitragen. Ohne sie wäre nachhaltiges Wirtschaftswachstum nicht vorstellbar. Es geht bei nachhaltiger Entwicklung immer um die Wirtschaft als Ganzes. In der Praxis sind alle Industriesektoren im Rahmen der Wertschöpfungsstufen eng miteinander verbunden und haben gleichermaßen Anteil am Gelingen einer nachhaltigen Wirtschaftsweise. Ihre Innovationskraft basiert unter anderem auf laufenden industrieeigenen FuE-Aufwendungen, die einen Anteil von fast 90% an den gesamten FuE-Aufwendungen der Wirtschaft ausmachen.

http://www.bdi.eu/