Stiftung 2°



Als einzige deutsche Umweltstiftung, die von tragenden Führungspersönlichkeiten der deutschen Wirtschaft initiiert wurde, arbeitet die Stiftung 2° an Konzepten für eine kohlenstoffarme Volkswirtschaft. Die Harmonisierung von ökonomischem Erfolg und klima- und umweltgerechtem Verhalten hat für die Stiftung 2° und die sie unterstützenden Unternehmen hohe Priorität. Aus Sicht der Stiftung 2° ist kohlenstoffarmes Wachstum und damit eine grüne Ökonomie möglich. Langfristig gewinnbringendes Wirtschaften ist eben kein Widerspruch zu einer gesunden Ökologie, sondern eine intakte Umwelt ist die Grundvoraussetzung für dauerhaft erfolgreiches Wirtschaften.

Konzeptionell muss eine grüne Ökonomie global gefasst werden. Erste Projekte der Stiftung 2° und der sie tragenden Unternehmen haben gezeigt, dass die Potentiale für umweltverträgliches Wirtschaften häufig zum größeren Teil in deren Beschaffungs- und Lieferketten liegt und damit häufig außerhalb Deutschlands.

Diese Möglichkeiten müssen erschlossen und weiter forciert werden, um eine global funktionierende grüne Ökonomie als internationales Gemeinschaftswerk zu erreichen. Um ein globales Umdenken bewirken zu können, müssen Deutschland und Europa als Vorbilder auf internationaler Ebene vorangehen und zeigen, dass ein klimaverträgliches Wohlstandsmodell machbar ist und ambitionierter Klimaschutz und internationale Wettbewerbsfähigkeit sich nicht gegenseitig ausschließen. Der Wille zur Veränderung und auch das notwendige Know-How sind in vielen deutschen Unternehmen bereits vorhanden. Das notwendige Regelwerk und eventuelle Veränderungen in der Gestaltung der internationalen Märkte müssen gemeinsam von Politik und Wirtschaft gefunden und gestaltet werden.

http://www.stiftung2grad.de/