Fördermaßnahme CLIENT: Kooperation mit Chinas „Megawasserprogramm“ als Beispiel internationaler Partnerschaften mit ausgewählten Schwellenländern

Internationale Kooperationen in Forschungsprojekten können ein erster Schritt sein, um auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit anderen Ländern zu stärken und dabei eine umwelt- und sozialverträgliche Wirtschaftsweise zu forcieren. Eine wichtige Rolle spielen hier bi- und multilaterale Kooperationen zur Entwicklung und Umsetzung von nachhaltigen Innovationen, insbesondere mit Entwicklungs- und Schwellenländern.

Ziele (operativ)

Verminderung der Belastung von drei chinesischen Flachwasserseen und eines Flusses, um die Trinkwasserversorgung in deren Einzugsgebieten sicherzustellen

Forschungsthemen

  • Erarbeitung von Masterplänen, um die effektivsten Maßnahmen zur Zielerreichung abzuleiten
  • Anpassung/Demonstration deutscher Technologien an die Anforderungen Chinas

Beteiligte Akteure/Experten

RWTH Aachen, UFZ, TZW, 13 weitere deutsche F&E-Einrichtungen und 11 deutsche KMU; Chinese Research Academy of Environmental Sciences, Tongji Universität Shanghai, Tsinghua Universität Peking, weitere chinesische Universitäten und Behörden

Zuletzt geändert am