Leitinitiative Energiewende

Die Energiewende ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen dieser Zeit. Der Erfolg des Zukunftsprojektes entscheidet darüber, wie sich die Gesellschaft entwickeln wird, sichert den Wohlstand und schont die natürlichen Ressourcen.

Biogasanlagen und Windräder (Thomas Trutschel / photothek)
Die Energiewende ist die nachhaltige Energieversorgung in den Sektoren Strom, Wärme und Mobilität mit erneuerbaren Energien.
Foto: Thomas Trutschel / photothek

Deutschland baut seine Energieversorgung um. Für die Energiewende gilt es, den Anteil erneuerbarer Energien auszubauen sowie passgenaue Lösungen zu finden, wie die Energie transportiert und gespeichert wird. Die Energie immer effizient zu nutzen und den energiebedingen Kohlendioxidausstoß zu senken sind weitere Herausforderungen. Das kann mit Innovationen und neuen Technologien besser und effektiver gelingen. Die Energieforschung geht einen Schritt weiter: Neue mit vorhandenen Technologien über Sektoren miteinander zu vernetzen, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen und weitere Akteure einzubinden sind wichtige Schritte.

Mit dem 7. Energieforschungsprogramm „Innovationen für die Energiewende“ legt die Bundesregierung ihre Leitlinien für die Energieforschungsförderung der kommenden Jahre fest. Sie verfolgt dabei einen neuen strategischen Ansatz und richtet den Fokus auf den Technologie- und Innovationstransfer aus. Ihre Förderung wird im Energiebereich gestärkt und mit einer zusätzlichen Dimension zur gesamtgesell­schaftlichen und systemischen Ausrichtung ergänzt. So werden die großen, übergeordneten Trends im Energiebereich stärker in den Fokus genommen: Die Sektorkopplung beispielsweise ist entscheidend für die Entwicklung des Gesamtsystems. So agiert der Strommarkt mit dem Wärme-, Verkehrs- und Industriesektor. Auch die Digita­lisierung spielt eine Schlüsselrolle bei der Modernisierung des Energiesystems.

Schließlich strebt die Bundesregierung mit ihrem 7. Energieforschungsprogramm eine enge Vernetzung der For­schung auf internationaler und europäischer Ebene an. Denn die Energiewende ist eine globale Heraus­forderung.

Die Fördermaßnahmen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sind darauf ausgerichtet, die technologischen, ökonomischen und sozialen Innovationen bereitzustellen, um ein nachhaltiges Energiesystem in Deutschland aufzubauen. Dabei rücken systemische, systemübergreifende sowie gesellschaftliche Fragestellungen zunehmend in den Fokus der Energiewende.

Die „Kopernikus-Projekte für die Energiewende“ stellen die Weichen, um neue Wege in der Kooperation von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zu gehen und die Energieforschung zukünftig effizient und zielgerichtet aufzustellen. Mit den Kopernikus-Projekten geht die größte Forschungsinitiative zur Energiewende in vier Schlüsselbereichen in die Umsetzung: Der Entwicklung von Stromnetzen, der Speicherung überschüssiger erneuerbarer Energie durch Umwandlung in andere Energieträger, der Neuausrichtung von Industrieprozessen auf eine schwankende Energieversorgung und dem verbesserten Zusammenspiel aller Sektoren des Energiesystems. Die Kopernikus Projekte sind Teil der Leitinitiative Energiewende im Fachprogramm „Forschung für Nachhaltigkeit“ (FONA3) des BMBF.



Zuletzt geändert: 17.05.2019